Kontakt

Stadt Oberndorf am Neckar
Stadt Oberndorf am Neckar
Klosterstraße 3
78727 Oberndorf a. N.
Tel.: 07423 77-0
Fax: 07423 77-2111

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeit ()
Mo
08:00 - 12:00 Uhr
Di
08:00 - 12:00 und 14:00 - 16:30 Uhr
Mi
08:00 - 12:00 Uhr
Do
08:00 - 12:00 und 14:00 - 17:30 Uhr
Fr
08:00 - 12:00 Uhr

VHS macht mit bei der Reihe 'vhs für Europa'

Wir stehen zu Europa
VHS-Unruheständler machen sich für Europa stark

Kasten: 200 VHS-Projekte, die allesamt vom Land Baden-Württemberg gefördert werden, umfasst das Gesamtportfolio des VHS-Landesverbands im Rahmen der Reihe „vhs für Europa“. Die VHS Oberndorf a.N. beteiligt sich aktuell mit 4 Projekten, ein fünftes ist in der Pipeline.

Sich bewusst für Europa engagieren, das wollen 14 VHS-Teilnehmer im Rahmen der Aktion des VHS-Landesverbands „vhs für Europa“. Unter Anleitung von VHS-Dozentin Sigrid Vogt-Ladner folgten sie dem Aufruf von VHS-Leiterin Béatrice Delassalle-Wischert und kreierten ein Großwandbild mit dem Hinweis „Denk Europa“.
Warum stößt die Idee auf so großes Interesse? Eine Kursumfrage gibt Aufschlüsse.
Smilja Zagomilsek kommt aus Slowenien und lebt seit Jahrzehnten in Oberndorf. „Früher“, so berichtet sie, „wurden wir an der Grenze zum Ostblock fast wie Verbrecher behandelt. Heute gibt es keine Grenze mehr, wir müssen kein Geld wechseln, die Ländern haben sich angenähert, das finde ich sehr schön“. Dieter Eberhardt und Ursula Kopp sind der festen Überzeugung, dass man als „Einzelland“ heutzutage sowieso kaum eine Chance hat. Nur in der Gemeinschaft könne man stark sein. „Jede Volkswirtschaft profitiert davon, nicht nur Deutschland“, ergänzt Egon Halter. Und Gisela Ahberger hebt vor allem die Tatsache hervor, dass sich aus ihrer Sicht „die Gefühle“ verändert hätten. Vor allem bei den Älteren. „Aus Feindschaft ist Freundschaft geworden. Und auch in Italien und Frankreich werden wir heutzutage sehr freundlich aufgenommen - was nicht immer so war.“ Ernest Moisset erinnert sich noch gut an die Nachkriegszeit und Charles De Gaulle und Konrad Adenauer. „Der Gedanke von damals, neu anzufangen, etwas Gemeinsames zu gestalten, nämlich Europa, dieser Gedanke ist leider in letzter Zeit etwas verloren gegangen“. Genau dagegen wollen die Unruheständler gemeinsam mit Sigrid Vogt-Ladner angehen und proaktiv ein Zeichen setzen.

Bildunterschrift (Foto VHS)
Unruheständler erstellen Großwandbild, v.l. Angelika Barthel, Herta Mönch, Ingrid Schatz, Smil-ja Zagomilsek, Ursula Kopp.

     
 
powered by KIRU