Information

Ausstellung „Hier stehe ich! Martin Luther, die Reformation und die Folgen“

  • Dienstag
    14:00 - 17:00 Uhr 
    Mittwoch
    14:00 - 17:00 Uhr 
    Freitag 
    14:00 - 17:00 Uhr 
    Samstag
    11:00 - 17:00 Uhr 
    Sonntag und Feiertags 
    11:00-17:00 Uhr

    Eintritt: 2,00€
  • Vortrag "Das fremde Element. Die Evangelischen in Oberndorf" am Freitag, 8.09.2017, 19:00 Uhr im Vortragssaal im Schwedenbau; Eintritt frei.
Museum im Schwedenbau
Klosterstraße 14
78727 Oberndorf am Neckar
Tel.: 07423 77-1175

Reformation 1517 – 2017. Themenschwerpunkt im Museum im Schwedenbau

Ausstellung, Vorträge und Theateraufführungen ab 8. September

Das Thema, um das in diesem Jahr niemand herumkommt: Das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation! Oberndorf macht da keine Ausnahme. Zum einen, weil die Konfessionsgeschichte unserer Stadt interessante, ja spannende Aspekte zu bieten hat, und dabei geht’s nicht bloß um die Vergangenheit, sondern auch um unsere Gegenwart. Zum anderen, weil das Museum im Schwedenbau eine Reihe attraktiver Angebote vorbereitet hat, die Verstand und Gefühl gleichermaßen ansprechen: Attraktiv, spannend, informativ – für alle Generationen, für beide Konfessionen, für kulturell und heimatkundlich Interessierte.
Den Bogen über das zweimonatige Programm spannt eine Ausstellung, die ab Samstag, dem 9. September, im Schwedenbau zu sehen sein wird: „Hier stehe ich! Martin Luther, die Reformation und die Folgen“ Die Ausstellung zeichnet ein umfassendes Bild vom Leben und Wirken Martin Luthers, der Reformation, ihrem kulturhistorischen Umfeld sowie ihrer Wirkungsgeschichte. Mit modernen, wissenschaftlich fundierten und attraktiv gestalteten Grafiken zeigt sie die wichtigsten Stationen der Reformationsgeschichte und ihre Auswirkungen bis heute. Die Plakatausstellung entstand als Kooperationsprojekt von deutschen und internationalen Museen. Zur museumspädagogischen Begleitung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bereitet das Museumsteam entsprechende Angebote vor.
Zur Eröffnung am Freitagabend, dem 8. September, lädt das Museum ein zu einem Vortrag: „Das fremde Element. Die Evangelischen in Oberndorf“ mit Andreas Kussmann-Hochhalter. Lange Zeit war es keineswegs selbstverständlich, dass die Evangelischen dazugehörten. Oberndorf war nach der Reformation fast drei Jahrhunderte lang eine rein katholische Stadt. Erst infolge des Übergangs an Württemberg 1806 und der Errichtung der Waffenfabrik 1812 kamen die Protestanten. Sie waren nicht nur konfessionell „die Fremden“, sondern als Beamten-Elite bzw. als „Vierter Stand“ waren sie ein sozialer Fremdkörper in der gewachsenen Gesellschaft. Anders als die Katholischen hatten sie weniger Bindung an Traditionen. Die evangelischen Pfarrer beklagten die geringe Kirchentreue bis weit ins 20. Jahrhundert.
In den darauffolgenden Wochen bilden Theateraufführungen zu drei Hauptfiguren der Reformation – Martin Luther, Katharina von Bora, Philipp Melanchthon – sowie ein Vortrag zum Schicksal beider Volkskirchen unter dem Nationalsozialismus Höhepunkte des Programms.
Information: Ausstellung „Hier stehe ich! Martin Luther, die Reformation und die Folgen“ (dienstags, mittwochs, freitags von 14 bis 17 Uhr – samstags, sonntags und feiertags 11 bis 17 Uhr – im Museum im Schwedenbau; Eintritt: 2,00 €)
Vortrag „Das fremde Element. Die Evangelischen in Oberndorf“ am Freitag, 8. September, 19.00 Uhr, im Vortragssaal im Schwedenbau; Eintritt frei
Auskunft: Telefon  07423 / 77 11 75 – E-Mail  museum@oberndorf.de

     
 
powered by KIRU